Astronomie als Hobby.
Zurück zur Hauptseite:
Skylux
Eigentlich hat mich schon
immer alles interessiert,
was mit Weltraumforschung,
und  Astronomie usw. zu tun hat.
Irgentwann  im letzten Quartal 2006
kam dann der Wunsch
nach einem eigenen Fernrohr auf.

  Weil man als Anfänger keine Ahnung hat,
was man wirklich braucht
und aber auch keinen Schrott kaufen möchte,
habe ich vorher alle heutzutage
verfügbaren Informations-Quellen 
eingehend studiert.
Das war auch gut so.

Man muß man es ja nicht gleich übertreiben,
wenn noch nicht weiß, ob es wirklich mal
ein richtiges Hobby wird.

Nachdem ich einigermaßen wußte,
was für Neueinsteiger sinnvoll ist,
kam dieses Weihnachts-Angebot
der Lidl-Werbung (2006) gerade recht.
Immerhin war gleich eine richtige
parallaktische Montierung dabei. 
Natürlich darf man für den Preis
kein Super-Teleskop erwarten.
Aber ich habe wohl ein gutes Teil erwischt.
Viele Neulinge haben da wohl oft
sehr überzogene Erwartungen
und erwarten wohl Hubble-Bilder,
die aber mit dieser Größe und Bauart
dann nicht erfüllbar sind (Physik).
Es ist schon etwas anderes, wenn man einen Planeten das erste mal  gefunden und auch selbst gesehen hat.
Was man da sieht ist wenigstens wirklich da. Schöne Bilder in einer Zeitschrift kann jeder angucken.
Und man braucht eben mindestens 30-fache Vergrößerung, um wirklich auch den Ring des Saturn klar abgerenzt zu sehen.
Dieses Teil macht, was es soll!
Etwa originale Größe des Saturn bei ~127-facher Vergrößerung mit 5,5mm-Okular.      Saturn      Sonst aber heller und schärfer als hier. Fazit: Für den Anfang taugt es allemal.
Auf dem Jupiter kann man bei sehr guter Sicht blickweise 2 Äquatorbänder als dünne Striche sehen.
Und auf dem Mond sind natürlich die Krater und noch viele andere Fomationen sehr gut sichtbar.
 Zurück zur Hauptseite:
Leider komme ich nur sehr sporadisch zum Gucken. Entweder man hat anderes zu tun oder das Wetter spielt mal wieder  nicht mit usw...
Schlechte Sicht ist der Hauptfeind des Astrofreundes.